Abschlüsse mit Erfolg

Resultate und Referenzen

Derzeit arbeiten wir an verschiedenen Projekten mit unterschiedlichen Unternehmen, in den Bereichen Medizintechnik, Hygiene, Wasseraufbereitung, Geruchsmanagement und Luftaufbereitung. Aus Gründen der Geheimhaltung können diese Projekte hier nicht gelistet werden.

Produkte mit unserer Technologie

plasma care® – mobiles Hand-Held für die schmerzfreie Therapie von Wunden

Unter Verwendung von kaltem atmosphärischem Plasma, erzeugt durch die SMD-Technologie, inaktiviert das plasma care® Mikroorganismen in akuten und chronischen Wunden.

Hierzu wird das Gerät in Kombination mit einem Abstandhalter (steriler Einmalartikel) auf bzw. über der Wunde aufgesetzt. Die Starttaste aktiviert die Plasmaproduktion und die erzeugten gasförmigen Wirkstoffe (reaktive Plasmaspezies) gelangen ohne zusätzliche Strömung, d.h. durch reine Diffusion auf die Wundoberfläche. Dort reagieren die Plasmaspezies mit den Mikroorganismen in der Wunde, die Mikroumgebung wird modifiziert und damit die Heilung der Wunde verbessert. Menschliche Zellen sind durch ihren Zellaufbau (anders als Beispielsweise bei Bakterien) sowie durch Schutzmechanismen in der Zelle geschützt und werden innerhalb des therapeutischen Fensters nicht durch die Plasmaspezies geschädigt.

Die therapeutische Nutzung der Plasmatechnologie ist mittlerweile flächendeckend anerkannt. Dennoch hat sich terraplasma medical dazu entschlossen, mit dem plasma care® eine klinische Prüfung mit Patienten mit chronischen Wunden durchzuführen, welche bereits gestartet ist.

Das plasma care® wird von unserer Tochterfirma und unserem Lizenznehmer – der Firma terraplasma medical GmbH – hergestellt und vertrieben. Weitere Informationen zum plasma care® und der aktuellen klinischen Studie finden Sie unter: www.terraplasma-medical.com

plasma care mit Abstandhalter

plasma care® mit sterilem Abstandhalter

Entwicklungsprojekte

Happy Toe – Your Plasma Toe Mate

Fußpilz zählt zu den häufigsten Infektionskrankheiten der Haut. Bleibt dieser unentdeckt oder wird er längere Zeit nicht behandelt, kann die Infektion auf die Zehennägel übergreifen. Daher ist Fußpilz auch die häufigste Ursache für Nagelpilz. Die Behandlung von Nagelpilz ist langwierig: bis zur vollständigen Heilung können bis zu 18 Monaten vergehen.
terraplasma entwickelt derzeit ein kleines, mobiles, batteriebetriebenes Gerät zur Behandlung von Nagelpilz. Der erste funktionsfähige Prototyp mit patentierter Plasmatechnologie ist bereits vorhanden – das sog. „Happy Toe“ besticht durch seine einfache Bedienung über einen Touchknopf auf der Oberseite des Geräts. Der segmentierte Plasmaring gibt Rückmeldung über die Plasmabehandlung und das Batteriesymbol zeigt den Ladestatus an. Das Laden erfolgt über eine induktive Ladeeinheit. Die Behandlung erfolgt innerhalb eines Spacers für jeden Zeh einzeln, abgeschottet durch eine Single-Use Folie. Der Tausch der Folie vor jeder Behandlung verhindert eine (Wieder-)Ansteckung am selben oder anderen Patienten und ermöglicht dadurch hygienisches Arbeiten.
Erste Versuche mit dem Nagelpilz Trichophyton rubrum zeigen bei einer einmaligen 30-minütigen Plasmabehandlung eine hohe Reduktion des Pilzes im Nagel, vergleichbar mit einer einmaligen Dosis von 3 µl Triazol-Antifungal. Zudem sind keine Nebenwirkungen von Plasma zu erwarten. (Erfahrungswerte, bisher wurden keine konkreten Untersuchungen zu Nebenwirkungen durchgeführt)

Sie sind an diesem Gerät interessiert und möchten Ihr Produktportfolio erweitern? Kontaktieren Sie uns gerne!

terraplasma sucht einen Kooperationspartner für eine gemeinsame Weiterentwicklung, um das effektive, neue und innovative Happy Toe als Serienprodukt auf den Markt zu bringen.

Happy Toe mit Touchknopf und Spacer

Little Plasma

In Corona-Zeiten ist eines klar: Viren können tödlich sein. Aber auch andere Mikroorganismen wie Bakterien oder Pilze auf Oberflächen können im alltäglichen Leben zu Problemen führen. Auf vielen Gegenständen des Alltagslebens sammeln sich Keime, die Krankheiten oder Infektionen auslösen können. Hier möchten wir mit kaltem atmosphärischem Plasma Einhalt gebieten.
Unsere Eigenentwicklung „Little Plasma“ ist ein skalierbarer Behälter mit patentierter Plasmatechnologie zur Reduktion von Keimen auf Gebrauchsmaterialien (wie z.B. Atemschutzmasken, Make-up Utensilien, Bürsten, Babyzubehör, etc.). Dieses System ist bestehenden Systemen deutlich überlegen, da der Einsatz von kaltem atmosphärischem Plasma zur effektiven Reduktion von Mikroorganismen, wie Bakterien, Viren und Pilzen, auf Oberflächen führt, ohne dabei negative Rückstände zu hinterlassen oder die behandelten (z.B. wärmeempfindlichen) Oberflächen anzugreifen.
Die Reduktion von Mikroorganismen verhindert zum einen die Übertragung von Mikroorganismen, wie z.B. den Bakterienübertrag von besiedelten Make-up Pinseln auf Gesichtsareale und unterbindet damit Hautirritationen oder Infektionen. Zum anderen wird durch die Plasmabehandlung die Nutzbarkeit von Gebrauchsgegenständen (z.B. Atemschutzmasken) erweitert, sodass diese länger verwendet werden können und das Müllaufkommen gesenkt wird.
Im Zuge dieses Projektes wurde schon ein erster funktionsfähiger Prototyp entwickelt. Die Steuerung erfolgt über ein Touch-Display im Deckel. Das Gerät ist Batteriebetrieben und kann mittels üblicher induktiver Ladestation geladen werden. Das derzeitige Behandlungsvolumen umfasst etwa 500 ml bei einer Grundfläche von 20 x 5 cm², sodass beispielsweise eine Zahnbürste, eine Atemmaske oder eine Sonnenbrille leicht darin Platz finden.

Little Plasma Box mit Induktionspad und Ladekabel

Plasmaaktiviertes Wasser zur Desinfektion von Kontaktlinsen

Infektionen der Hornhaut sind eine Hauptursache für Sehverlust weltweit und werden verursacht durch Keime wie Bakterien, Pilze, Hefen, Viren oder Acanthamoeba. Ein hohes Risiko für die Übertragung dieser Keime sind kontaminierte Kontaktlinsen.
Ziel dieses Vorhabens ist die Entwicklung eines miniaturisierten Funktionsmusters zur Erzeugung von „Plasma Aktiviertem Wasser“ (PAW) zur Desinfektion von Kontaktlinsen. Voruntersuchungen zeigten, dass mit einem ersten Laborprototyp hohe Inaktivierungsraten von bis zu 99,99999% für Bakterien (Enterococcus mundtiiEscherichia coliStaphylococcus cohnii) innerhalb einer Behandlungszeit von 60 s erreicht werden können (Tests gemäß ISO 14729).
Im Mittelpunkt der weiteren Entwicklung steht nun vornehmlich die Miniaturisierung der Technologie, aufbauend auf patentierte bzw. zum Patent eingereichte Eigenentwicklungen der Plasmaquellen.

terraplasma sucht einen Kooperationspartner für eine gemeinsame Entwicklung, um dieses effektive, neue und innovative Gerät auf den Markt zu bringen.

Luftaufbereitung mit kaltem atmosphärischem Plasma

Ziel dieses Projektes ist die Entwicklung eines Luftreinigungsmoduls zur Reinigung der Raumluft unter Verwendung eines kalten atmosphärischen Plasmas. Bei der Entwicklung des Moduls soll einerseits darauf geachtet werden, dass dieses skalierbar bezüglich des zu reinigenden Luftvolumens ist und in Kombination mit verschiedenen Filtertechniken verwendet werden kann. Kern dieses Moduls ist eine von terraplasma entwickelte neuartige miniaturisierte Plasmaquelle.
Das System soll aus einer atmosphärischen Kaltplasmaquelle, einem elektrostatischen Filter, einem Ventilator und einer miniaturisierten Energieversorgung aufgebaut werden, damit Bakterien, Viren, Pilze, Sporen sowie Allergene, Geruchsmoleküle, organische Luftschadstoffe (Kohlenwasserstoffe, Aldehyde, etc.) und anorganische Luftschadstoffe (NO2, CO2, etc.) effizient aus der Luft entfernt werden können.
Einsatzmöglichkeiten dieses Luftreinigungsmoduls finden sich im häuslichen Bereich und an Arbeitsplätzen (als kleines oder mittleres Luftreinigungsgerät), in Kraftfahrzeugen jeglicher Art oder auch im Luftverkehr.

Dieses Projekt wird durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BWMi) gefördert.

Plasmaaktiviertes Wasser zur Verlängerung der Haltbarkeit von Obst und Gemüse

Ziel von diesem Vorhaben ist die Entwicklung eines Funktionsmusters zur Erzeugung von „Plasma Aktiviertem Wasser“ (PAW) zur Reduktion von Bakterien und Pilzen auf Obst und Gemüse. Hierbei soll die von terraplasma patentierte Oberflächenmikroentladungstechnologie zum Einsatz kommen, die unter Verwendung der Umgebungsluft und Energie ein kaltes atmosphärisches Plasma mittels Mikroentladungen erzeugt. Diese Mikroentladungen erzeugen reaktive Sauerstoff- und Stickstoffspezies, die durch geeignete Einbringung im Wasser gelöst werden. Mit diesem „Plasma-Aktivierten Wasser“ wird die Bakterien- und Pilzlast auf Obst und Gemüse reduziert und folglich auch das potentielle Infektionsrisiko für den Menschen vermindert sowie die Haltbarkeit dieser Produkte verlängert.
Einsatzmöglichkeiten dieses Funktionsmusters finden sich im häuslichen Bereich und an Arbeitsplätzen im Lebensmittelbereich.

Dieses Projekt wird durch das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR) gefördert.

Lizenzprojekte

Die Mikrowellenplasmatechnologie zur Behandlung von Wunden sowie Hauterkrankungen wurde an die Firma Adtec Ltd. auslizenziert. Details finden Sie unter www.actecplasma.com

Forschungsprojekte

Derzeit arbeiten wir mit verschiedenen Instituten und Forschungseinrichtungen an verschiedenen Forschungsprojekten. Klicken Sie auf die Logos für weitere Details!