Auf dem Laufenden bleiben

Unsere Neuigkeiten und Pressemitteilungen auf einen Blick

𝗗𝗿đ—Čđ—¶đ—ș𝗼đ—č 𝗯đ—Č𝘀𝘀đ—Č𝗿 – 𝗕đ—Čđ˜€đ˜‚đ—°đ—” đ—±đ—Č𝘀 𝗕𝗼𝘆đ—Čđ—żđ—¶đ˜€đ—°đ—”đ—Čđ—» đ—„đ˜‚đ—»đ—±đ—łđ˜‚đ—»đ—žđ˜€ 𝗯đ—Čđ—¶ 𝘁đ—Čđ—żđ—żđ—źđ—œđ—č𝗼𝘀đ—ș𝗼

25. November 2022

Hier geht es zum Podcast

Raumfahrt – was bringt sie uns auf der Erde? Unter diesem Motto recherchierte Kevin Ebert vom Bayerischen Rundfunk fĂŒr den BR24 Podcast „Dreimal besser“ zu verschiedenen Technologien und Erfindungen, die ursprĂŒnglich im Weltraum erforscht und entdeckt wurden und sich nun auf der Erde bewĂ€hren. Aus diesem Grund sprach er auch mit Dr. Julia Zimmermann, CEO der terraplasma GmbH. Themen waren die Idee und die Technologien hinter Kaltem Plasma und die vielfĂ€ltigen Anwendungsmöglichkeiten in bereits verfĂŒgbaren oder geplanten Produkten und Lösungen der Medizintechnik, Hygiene, Wasseraufbereitung, Kosmetik, OberflĂ€chenbehandlung, Geruchsmanagement und Luftreinigung.

Die aktuelle Folge des Podcasts lÀsst sich hier abrufen.

Erstes persönliches Kick Off Meeting mit allen Entwicklungspartnern – Startschuss fĂŒr Forschungsverbundprojekt zur Beatmungshygiene

13. Oktober 2022

Pressemitteilung
Pressebild I
Pressebild II

Full House bei terraplasma, dem InnovationsfĂŒhrer im Bereich Entwicklung und Umsetzung von Anwendungen mit kaltem Plasma. Es trafen sich Vertreter aller teilnehmenden Partnerfirmen des zum ersten September gestarteten Forschungsverbundprojekts „Desinfektion der Abluft von BeatmungsgerĂ€ten mit kaltem Plasma (Beatmungshygiene)“ in den RĂ€umen von terraplasma in Garching bei MĂŒnchen. Unter dem Motto „Aktion Anti-HAI – Innovationen zur BekĂ€mpfung von Hospital Assoziierten Infektionen“ fand so das erste persönliche Kick Off Meeting statt.

Es geht bei der Aktion um die Entwicklung von medizintechnischen Lösungen im Krankenhausumfeld, die „Hospital Assoziierte Infektionen (HAI)“ verhindern oder reduzieren sollen. Mit jĂ€hrlich bis zu 600.000 Infektionen und 20.000 TodesfĂ€llen in Deutschland sind diese nicht nur ein PhĂ€nomen der verschiedenen Coronawellen, sondern ein dauerhaftes Thema. Gerade die Zunahme multiresistenter Keime ist dabei besonders kritisch. Laut einer Studie der AMR Industry Alliance könnten die TodesfĂ€lle durch Arzneimittel-Resistenzen weltweit im Jahr 2050 auf ca. 10 Mio. pro Jahr ansteigen.

HAI treten besonders in Intensive Care Units (ICUs) auf und 98 % der HAI in ICUs sind mit Intubation assoziiert. Die Ausbreitung eingeschleppter Keime durch Beatmungs- und AbsauggerĂ€te ist ein kritischer Punkt in der bisher eingesetzten Schutztechnik. Keime werden zwar gefiltert, aber nicht abgetötet. Der tĂ€gliche Wechsel und die Entsorgung der Beatmungsfilter stellt fĂŒr das Krankenhauspersonal und die Patienten deshalb eine permanente Gefahr dar.

Der Lösungsansatz im Forschungsverbundprojekt ist die Kombination von bewĂ€hrten Filtern mit eingebauten Plasmamodulen zur Inaktivierung von Bakterien und Viren direkt in der Atemabluft bzw. im Absaugbereich der GerĂ€te. Die Plasmabehandlung basiert auf hocheffizienten physikalischen Prozessen, die eine Resistenzbildung verhindern. Die vorgesehene Entwicklung einer stabilen und kostengĂŒnstigen keramischen Plasmaelektrode, zusammen mit einer robusten und zuverlĂ€ssigen Desinfektionstechnik, wird einen signifikanten Beitrag zur Sicherheit in KrankenhĂ€usern und anderen Gesundheits-Einrichtungen liefern.

Das Forschungsverbundprojekt des Bundesministeriums fĂŒr Bildung und Forschung (BMBF) mit dem Namen „Desinfektion der Abluft von BeatmungsgerĂ€ten mit kaltem Plasma (Beatmungshygiene)“ wurde am 8. August 2022 bewilligt und am 1. September 2022 erfolgte der operative Start mit einer Laufzeit von insgesamt drei Jahren und einem Gesamtvolumen von etwa 3 Mio. €. Das Vorhaben wird zusammen mit Partnern aus der Fraunhofer Gesellschaft IKTS (Dresden) und der Fraunhofer Gesellschaft IZI (Leipzig) und den Firmen QSIL Ceramics GmbH sowie Inmatec Technologies GmbH unter der Koordinierung der terraplasma GmbH durchgefĂŒhrt.

Die vollstÀndige Pressemitteilung gibt es hier zum Download.

Wir werden immer besser – Fachbeirat fĂŒr terraplasma gewĂ€hlt   

06. Oktober 2022

Pressemitteilung
Pressebild I
Pressebild II

Es freut uns sehr, dass wir mit Dorothee Jennrich, Dr. Michael Mei und Dr. Philipp Baaske drei hochkarĂ€tige und erfahrene Experten gewinnen konnten, die uns zukĂŒnftig beratend zur Seite stehen werden.

Als kleines Entwicklungsunternehmen mĂŒssen wir oft grundlegende strategische Entscheidungen treffen, die eine große Tragweite haben. Hier eignet sich der Fachbeirat als GesprĂ€chs- und Diskussionsforum, denn darin können wir von der GeschĂ€ftsfĂŒhrung von terraplasma uns mit anderen unternehmerisch denkenden, wissenschaftlich gebildeten und markterfahrenen Persönlichkeiten austauschen.

„Als mittelstĂ€ndisches Unternehmen können wir nicht wie große Konzerne ĂŒber personalintensive Stab- oder GeschĂ€ftsfelder verfĂŒgen,“ so unsere CEO Dr. Julia Zimmermann. „Als Ausgleich kann uns hier unser neuer Beirat wertvolles Fachwissen zu verschiedenen Aspekten unserer UnternehmensfĂŒhrung zufĂŒhren wie beispielsweise Expertise in den Bereichen Business Development und GeschĂ€ftsstrategie. Wir können mit dieser zusĂ€tzlichen Hilfe dann noch sachkundiger und schneller entscheiden.“

Der Fachbeirat kann durch seinen von außen kommendem Rat auch eine gewisse „Betriebsblindheit“ verhindern, neue Wege aufzeigen und so das Risiko von Fehlentscheidungen verringern. Außerdem „zwingt“ uns ein Fachbeirat im positiven Sinne dazu, dass wir unsere Ideen vor anderen begrĂŒnden mĂŒssen, was insgesamt erfolgreiche Konzepte fördert.

Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit mit Dorothee, Michael und Phillip 😊

Die vollstÀndige Pressemitteilung gibt es hier zum Download.

Projekt Beatmungshygiene gestartet

01. September 2022

Das BMBF Forschungsverbundprojekt „Desinfektion der Abluft von BeatmungsgerĂ€ten mit kaltem Plasma (Beatmungshygiene)“ wurde am 8.8.2022 mit Start 1.9.2022 fĂŒr drei Jahre bewilligt und wird vom BMBF mit dem Förderkennzeichen 13GW0599A gefördert. Das Vorhaben wird zusammen mit Partnern aus der Fraunhofer Gesellschaft (IKTS, Dresden und IZI, Leipzig) und den Firmen QSIL Ceramics GmbH und Inmatec Technologies GmbH unter der Koordinierung der terraplasma GmbH durchgefĂŒhrt – und hat ein Gesamtvolumen von ca. 3 Mio. €.

Projektbeschreibung:

„Hospital Assoziierte Infektionen (HAI)“ sind in Deutschland mit jĂ€hrlich bis zu 600.000 Infektionen und 20.000 TodesfĂ€llen nicht nur ein Corona-PhĂ€nomen. Die Zunahme multiresistenter Keime ist besonders kritisch. Laut einer Studie der AMR Industry Alliance könnten die TodesfĂ€lle durch Arzneimittel-Resistenzen weltweit im Jahr 2050 auf ca. 10 Mio. ansteigen.

HAI treten besonders in Intensive Care Units (ICUs) auf und 98 % der HAI in ICUs sind mit Intubation assoziiert. Die Ausbreitung eingeschleppter Keime durch Beatmungs- und AbsauggerĂ€te ist ein kritischer Punkt in der bisher eingesetzten Schutztechnik. Keime werden zwar gefiltert, aber nicht abgetötet. Der tĂ€gliche Wechsel und die Entsorgung der Filter stellt fĂŒr das Krankenhauspersonal und die Patienten deshalb eine permanente Gefahr dar.

Der Lösungsansatz unseres Projektes ist die Kombination von bewÀhrten Filtern mit eingebauten Plasmamodulen zur Inaktivierung von Bakterien und Viren direkt in der Atemabluft bzw. im Absaugbereich der GerÀte. Die Plasmabehandlung basiert auf hocheffizienten physikalischen Prozessen, die eine Resistenzbildung verhindern.

Die vorgesehene Entwicklung einer stabilen und kostengĂŒnstigen keramischen Plasmaelektrode, zusammen mit einer robusten und zuverlĂ€ssigen Desinfektionstechnik, wird einen signifikanten Beitrag zur Sicherheit in KrankenhĂ€usern und anderen Gesundheits-Einrichtungen liefern..

Besuchen Sie uns auf der ICPM9

21. Juni 2022

Interessieren Sie sich fĂŒr die Anwendungen von Plasmen? Schließen Sie sich dem terraplasma-Team auf der 9. internationalen Konferenz fĂŒr Plasmamedizin (ICPM) an und entdecken Sie die Wunder und neuesten DurchbrĂŒche mit kaltem Plasma. Wir werden vom 27. bis 30. Juni an unserem Stand auf Sie warten. Schauen Sie vorbei und erfahren Sie mehr ĂŒber unsere Forschung und Produkte!

Unsere GeschĂ€ftsfĂŒhrerin PD Dr. Julia Zimmermann wurde von der Max-Planck-Gesellschaft „Von Laborfrust und magischen HĂ€nden“ interviewt.

07. Juni 2022

Im Interview spricht Julia ĂŒber ihre Erfahrungen bei der GrĂŒndung von terraplasma, gibt Einblicke in den GeschĂ€ftsalltag und gibt einen Ratschlag. Klicken Sie hier, verpassen Sie es nicht! (3 Minuten lesen).

Weltraumtechnologie fĂŒr den Massenmarkt

26. April 2022

Unser neues Produkt „Happy Plasma Teeth“ fĂŒr schonendes ZĂ€hnebleichen durch PAW erhĂ€lt Förderung durch ESA Spark Funding. Bei diesem Projekt setzten wir Weltraumtechnologie in Anwendungen fĂŒr den Endkonsumer ein, um ein revolutionĂ€res Anwendungserlebnis zu schaffen.

Wir brauchen Ihre UnterstĂŒtzung!

16. Februar 2022

Derzeit entwickeln wir ein neues Kaltplasma Produkt – das Little Plasma – zur schnellen Desinfektion von GegenstĂ€nden, Produkten und ArbeitsgerĂ€ten fĂŒr den kosmetischen sowie medizinischen Bereich. Dazu wĂŒrden wir gerne Ihre Meinung erfahren, damit wir unser Produkt an Ihre BedĂŒrfnisse anpassen können.

Wir suchen Umfrageteilnehmer aus den Bereichen Allgemeinmedizin, Dermatologie, Zahnmedizin, OrthopÀdie und Physiotherapie sowie Friseure.

Wenn Sie und Ihre Kollegen 5 Minuten Zeit haben, wĂ€ren wir Ihnen sehr dankbar fĂŒr Ihr Feedback.

Hier geht es zur Umfrage.

Patenterteilung in Europa

26. Januar 2022

Unsere Patentanmeldung „Plasma Aktiviertes Wasser“ wurde in Europa zugelassen (EP3411085). Das Patent betrifft die Herstellung von plasmaaktiviertem Wasser zur Desinfektion von GegenstĂ€nden, insbesondere von Prothesen und die Behandlung von ZĂ€hnen.

Zur Reinigung von Zahnprothesen, speziell außerhalb des Mundes, werden typischerweise chemische Lösungen eingesetzt, die allerdings vergleichsweise hohe Konzentrationen von Reinigungschemikalien beinhalten. Problematisch daran ist allerdings, dass diese Lösungen nicht zum Verzehr geeignet sind – so auch bei Zahnpasta, die bestenfalls nicht geschluckt werden sollte. Des Weiteren werden zum Bleichen von Zahnprothesen und/oder ZĂ€hnen meist Konzentrationen von Wasserstoffperoxid verwendet, die weit ĂŒber dem in der EU geltenden Grenzwert fĂŒr nicht-professionelles Zahnbleichen liegen.

Hier bietet plasmaaktiviertes Wasser eine sichere, abfallfreie Alternative.

Der so gewonnene Patentschutz sollte die Stellung der terraplasma in der Plasmatechnologie noch mehr stÀrken.

Übernahme der terraplasma medical GmbH durch die Viromed Group

11. Dezember 2021

Heute wurde die mehrheitliche Übernahme der terraplasma medical GmbH durch die Viromed Plasma GmbH, ein Unternehmen der Viromed Group bekannt gegeben. Die terraplasma GmbH wird als Partner weiterhin an der terraplasma medical GmbH beteiligt sein, um auch in Zukunft ihre Expertise im Bereich der kalten atmosphĂ€rischen Plasmen mit einzubringen.

Die komplette Pressemitteilung finden Sie hier.

Kaltes Plasma gegen chronische Wunden – plasma care¼ bringt Max-Plank Forschung in die Klinik

22. Juli 2021

FĂŒr Patienten mit chronischen, komplexen Wunden gibt es jetzt neue Hoffnung: Das plasma careÂź des Medizintechnikunternehmens terraplasma medical GmbH inaktiviert Pilze, Bakterien und selbst MRE (Multi Resistente Erreger) in Wunden und unterstĂŒtzt den Heilungsprozess. Die Technik der GerĂ€te basiert auf Forschungen des Max-Planck-Instituts fĂŒr extraterrestrische Physik unter Prof. Dr. Dr. h.c. Gregor Morfill (CTO terraplasma GmbH). Um möglichst vielen Patienten mit problematischen oder komplexen Wunden zu helfen und den flĂ€chendeckenden Einsatz in Kliniken und Pflegeeinrichtungen zu gewĂ€hrleisten, wird plasma careÂź zukĂŒnftig von der Viromed GmbH vertrieben. Neben der bakteriziden und heilungsfördernden Wirkung bietet die Kaltplasmatherapie in der Wundversorgung starke Pluspunkte fĂŒr das Gesundheitswesen u.a. Reduzierung der Pflegekosten, verkĂŒrzte stationĂ€re Liegezeit sowie eine verbesserte LebensqualitĂ€t fĂŒr die Patienten.

Wirtschaftsdelegation der VAE informiert sich zum Einsatz von Plasmatechnologie bei der terraplasma Unternehmensgruppe in Garching

12. Juli 2021

Kaltes atmosphĂ€risches Plasma ist eine vielversprechende Technologie zur Inaktivierung von Keimen und Bakterien. Die Einsatzmöglichkeiten von kaltem Plasma sowie dessen Implementierung in verschiedenen Bereichen des Lebens, fĂŒhrte eine Delegation der VAE zur terraplasma GmbH und terraplasma medical GmbH nach MĂŒnchen. H.E. Mariam Al Mheiri, Landwirtschaftsministerin der VAE, H.E. Hafsa al Ulama, Botschafterin in Berlin und zwei weitere Mitglieder der Delegation ließen sich von Dr. Julia Zimmermann (CEO terraplasma GmbH) und Jens Kirsch (CEO terraplasma medical GmbH) ĂŒber die Einsatzmöglichkeiten von kaltem atmosphĂ€rischem Plasma informieren und diese demonstrieren. Bereits etabliert hat sich in Europa beispielsweise der Einsatz in der Wundversorgung. Die ReprĂ€sentanten interessierten sich besonders fĂŒr die Anwendung von kaltem atmosphĂ€rischem Plasma zur Wasserreinigung in der Landwirtschaft, der Dekontamination von Obst und GemĂŒse sowie der Anwendung im Gesundheitsbereich. „Wir haben uns sehr ĂŒber das große Interesse gefreut und schauen einer langfristigen Zusammenarbeit mit dem Landwirtschaftsministerium der VAE positiv entgegen,“ so CEO Dr. Julia Zimmermann. Ein Intensivierungsbesuch mit weiteren Entscheidern ist bereits in der Planung.

BOSCH FreshUp – Textilerfrischung zu Hause oder unterwegs mit der von terraplasma lizensierten Plasmatechnologie

21. Juni 2021

Nach erfolgreicher Zusammenarbeit freuen wir uns, dass nun das BOSCH FreshUp zur textilen Erfrischung mit der von terraplasma lizensierten Plasmatechnologie in Großbritannien auf dem Markt ist.

Mehr Informationen zum Produkt finden Sie hier: www.bosch-home.co.uk/bosch-innovations/freshup-fabric-refresher

terraplasma feiert Geburtstag!

10. Mai 2021

AnlĂ€sslich des 10-jĂ€hrigen Bestehens von terraplasma danken wir herzlich unseren Mitarbeitern, Kunden und Kooperationspartnern fĂŒr die erfolgreichen vergangenen Jahre!

Neuer GeschĂ€ftsfĂŒhrer bei terraplasma

5. Mai 2021

Seit dem 1. Mai 2021 gibt es personelle VerĂ€nderungen in der GeschĂ€ftsfĂŒhrung von terraplasma. Nach 10-jĂ€hriger Leitung sowie GrĂŒndung der Firma tritt Prof. Dr. Dr. Gregor Morfill als GeschĂ€ftsfĂŒhrer der terraplasma GmbH zurĂŒck. Seinen TĂ€tigkeiten in der Firma geht er nun als Chief Scientific Officer nach.

Die Nachfolge als GeschĂ€ftsfĂŒhrer ĂŒbernimmt Rico Unger. Nach seinem Studium der Elektrotechnik / Medizintechnik ist er bereits mehr als 15 Jahren als Entwickler, Manager und GeschĂ€ftsfĂŒhrer in der Medizintechnik-Branche aktiv. Seine langjĂ€hrigen Erfahrungen in Forschung & Entwicklung und insbesondere die FĂ€higkeit technische Bereiche zusammenzubringen, um so aus einer Idee ein Produkt zu machen, konnte bereits in der Vergangenheit gemeinsam erfolgreich genutzt werden.

Somit steht terraplasma nun unter der gemeinsamen Leitung von PD Dr. Julia Zimmermann (CEO) und Rico Unger (CTO).

Patenterteilung in China

17. MĂ€rz 2021

Nach der Erteilung durch das United States Patent Office am 05.11.2019 (US 10,470,285 B2) wurde unser terraplasma Patentantrag

„Electrode Assembly and Plasma Source for Generating a Non-Thermal plasma and Method for Operating a Plasma Source”

jetzt auch in China als Patent zugelassen (ZL 2016800431550). Die Anmeldungen in Japan und Europa stehen kurz vor der Entscheidung. Dieses Patent betrifft eine „DĂŒnnschicht-Elektrode“ zur Erzeugung eines kalten atmosphĂ€rischen Plasmas bei niedrigen Spannungen, welche fĂŒr die Massenfertigung bei kostengĂŒnstigen Herstellkosten geeignet ist. Diese Elektrode ist ein wichtiger Baustein in den terraplasma Entwicklungen fĂŒr miniaturisierte Plasmaquellen zur Behandlung von Hautkrankheiten, zur Wundheilung, zur BekĂ€mpfung viraler und bakterieller Infektionen sowie Fuß- und Nagelpilz, zur Inaktivierung von GerĂŒchen, Schadstoffen und Allergenen, zur Luft- und Wasseraufbereitung und fĂŒr viele andere Anwendungen in der Medizin und Hygiene.

Der so gewonnene Patentschutz sollte die Stellung der terraplasma in der Plasmatechnologie noch mehr stÀrken.

Förderung fĂŒr unser Entwicklungsprojekt „Little Plasma” erhalten

02. November 2020

Wir freuen uns sehr darĂŒber, dass unsere Eigenentwicklung „Little Plasma“ zur Desinfektion von alltĂ€glichen Gebrauchsutensilien (wie z.B. FFP2-Masken, Auto- oder TĂŒrschlĂŒssel, Brillen, Mobiltelefone etc.) durch kaltes atmosphĂ€risches Plasma nun durch das Programm fĂŒr Forschung, Entwicklung und Innovation des bayerischen Wirtschaftsministeriums „Bayern Innovativ“ (Baytp) gefördert wird.

terraplasma zieht um

04. Dezember 2019

Im Dezember 2019 beziehen wir unsere neuen BĂŒrorĂ€ume im Business Campus Garching.

Vom 11.12. bis 17.12.2019 sind wir daher zum Teil offline – wir bitten um Ihr VerstĂ€ndnis.

Unsere neue Adresse:
Parkring 32
85748 Garching

terraplasma auf der MEDICA 2019

12. November 2019

Am Montag, den 18. November 2019, sind Frau Dr. Julia Zimmermann (CEO) und Frau Sylvia Cantzler (Project Manager) auf der MEDICA in DĂŒsseldorf, um sich ĂŒber neue Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Medizintechnik mit kaltem atmosphĂ€rischem Plasma zu informieren sowie den Kontakt zu potentiellen Kooperationspartnern zu suchen.

Falls Sie an diesem Tag auch dort sind und Interesse an einem persönlichen GesprÀch haben, wenden Sie sich bitte an Frau Dr. Zimmermann (+49 89 9545 769-12).

Wir freuen uns auf interessante EindrĂŒcke und GesprĂ€che!

Sylvia Cantzler stellt kaltes atmosphÀrisches Plasma auf dem CEMS-ESA Seminar in den Niederlanden vor

30. August 2019

ESA Vortrag von Sylvia Cantzler

Bereits zum 15. Mal hatten internationale CEMS-Masterstudenten der Rotterdam School of Management (RSM) im ESTEC Space Technology Center der europĂ€ischen Weltraumorganisation (ESA) die Gelegenheit, BusinessplĂ€ne auf Basis von Weltraumtechnologie mit Anwendung auf der Erde zu entwickeln und daraus potentielle Unternehmen zu grĂŒnden.

Im Zuge dessen war Sylvia Cantzler eingeladen, kaltes atmosphĂ€risches Plasma sowie unsere terraplasma-Technologien und -Anwendungsbereiche zu prĂ€sentieren, sodass die Studenten auf Basis dieses neu gewonnenen Wissens Business Cases fĂŒr neue Produkte und Anwendungen mit der Kaltplasmatechnologie entwickeln konnten.

Der CEMS-ESA-Workshop war eine großartige Gelegenheit fĂŒr terraplasma, das Potential fĂŒr Weiterentwicklungen zu erkennen und ĂŒber den Tellerrand hinaus Anwendungsfelder zu erblicken.

FĂŒr die Möglichkeit zur Teilnahme möchten wir deshalb Niels Eldering, stellvertretend fĂŒr die ESA herzlich danken. Unser Dankeschön geht auch an Bas Jan Veldhoen, der die Studenten und Sylvia Cantzler zusammenbrachte und alle motivierte, unterstĂŒtzte und ermutigte, einzigartige Ideen zu finden.

Besonders bedanken möchten wir uns auch bei den Studenten fĂŒr deren kreative und clevere Ideen, die qualifizierte Ausarbeitung und Ă€ußerst angenehme Zusammenarbeit. Es sind spannende und ĂŒberzeugende BusinessplĂ€ne entstanden!

EindrĂŒcke vom Seminar sehen Sie in diesem YouTube-Video.

DLR-Projekt fĂŒr Plasma-aktiviertes Wasser wurde gewĂ€hrt

14. August 2019

terraplasma erhĂ€lt Förderung fĂŒr das Projekt zur VerlĂ€ngerung der Haltbarkeit von Obst und GemĂŒse mit Plasma-aktiviertem Wasser

Der terraplasma GmbH wurde der Antrag des Projekts „Plasma-aktiviertes Wasser (PAW) zur VerlĂ€ngerung der Haltbarkeit von Obst und GemĂŒse“ durch das Zentrum fĂŒr Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR) und durch das Bundesministerium fĂŒr Wirtschaft und Energie (BWMi) mit einem sechsstelligen EUR-Betrag gewĂ€hrt.
Ziel von diesem Vorhaben ist die Entwicklung eines Funktionsmusters zur Erzeugung von „Plasma-aktiviertem Wasser“ (PAW) zur Reduktion von Bakterien und Pilzen auf Obst und GemĂŒse. Hierbei soll die sogenannte DĂŒnnschichttechnologie – eine Weiterentwicklung der OberflĂ€chenmikroentladungstechnologie – zum Einsatz kommen, die unter Verwendung der Umgebungsluft und Energie ein kaltes atmosphĂ€risches Plasma mittels Mikroentladungen erzeugt. Hierdurch wird die Bakterien- und Pilzlast auf Obst und GemĂŒse reduziert und folglich auch das potentielle Infektionsrisiko fĂŒr den Menschen vermindert sowie die Haltbarkeit dieser Produkte verlĂ€ngert, ohne dabei jedoch den Vitamin- oder NĂ€hrstoffgehalt zu verĂ€ndern.

Patent-Update

05. August 2019

Wir freuen uns, dass die Patenterteilung fĂŒr unsere Anmeldung „Elektrodenanordnung und Plasmaquelle zur Erzeugung eines nichtthermischen Plasmas sowie ein Verfahren zum Betreiben einer Plasmaquelle“ in den vereinigten Staaten in Aussicht gestellt wurde.

Eine Übersicht ĂŒber unsere eigenen Patente und -anmeldungen sowie ĂŒber Patente mit LizenzvertrĂ€gen finden Sie hier.

terraplasma erhĂ€lt Förderung fĂŒr das Projekt „Luftaufbereitung mit kaltem atmosphĂ€rischem Plasma“

29. Juli 2019

Der terraplasma GmbH wurde eine Zuwendung fĂŒr das Projekt „Luftaufbereitung mit kaltem atmosphĂ€rischem Plasma“ durch das Förderprogramm „Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand“ (ZIM) des Bundesministeriums fĂŒr Wirtschaft und Energie (BMWi) mit einem sechsstelligen EUR-Betrag gewĂ€hrt.

Ziel dieses Projektes ist die Entwicklung eines Luftaufbereitungsmoduls zur Reinigung der Raumluft mittels kalten atmosphÀrischen Plasmas.

terraplasma Ideen-Workshop

26. Juli 2019

Vom 24. bis 25. Juli 2019 fand der erste terraplasma Ideen-Workshop statt. Dabei sollte das Ideenpotential unserer Mitarbeiter, sowie externen Partnern und Gesellschaftern ausgenutzt werden, um neue Ideen fĂŒr Kaltplasma-Anwendungen zu generieren. Mit gemeinsamem Brainstorming sowie Ideen Sortierung und Priorisierung wurden 8 Ideen zu neuen Anwendungen ausgewĂ€hlt, die in Gruppenarbeit ausgearbeitet und anschließend prĂ€sentiert wurden. Im Zuge dessen sind interessante Projekte vorgestellt worden, die es nun gilt, innerhalb unserer Firma zu verwerten.

Dr. Julia Zimmermann als Rednerin auf dem Hello Tomorrow Global Summit

11. Januar 2019

Julia Zimmermann - Hello Tomorrow Global Summit

Wir freuen uns mitteilen zu können, dass Frau Dr. Julia Zimmermann am 14. und 15. MĂ€rz 2019 auf dem Hello Tomorrow Global Summit zu den Referenten gehört. In ihrer Keynote „Cold Plasma – From Space Research to Earth Medicine“ wird sie darĂŒber sprechen, wie neu entwickelte Therapien mit kaltem atmosphĂ€rischem Plasma, welche erstmals erforscht auf der ISS wurden, Patienten vor Infektionen schĂŒtzen und chronische Wunden behandeln können, ohne dabei Gewebe zu schĂ€digen.

ZIM-Projekt fĂŒr Kaltplasma-Refresher wurde gewĂ€hrt

11. Dezmeber 2017

terraplasma erhĂ€lt Förderung fĂŒr das „Plasma-Refresher“

Der terraplasma GmbH wurde der Antrag des Projekts „Entfernung von GerĂŒchen aus Textilien mittels Kaltplasma“ im Rahmen des Förderprogramms „Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand“ (ZIM) des Bundesministeriums fĂŒr Wirtschaft und Energie (BMWi) mit einem sechsstelligen EUR-Betrag gewĂ€hrt.

Ziel dieses Projektes ist die Entwicklung eines kleinen, mobilen EndkonsumentengerĂ€tes, dem sogenannten Kaltplasma-Refresher, das mittels einer beschichteten Plasmaquelle ein kaltes atmosphĂ€risches Plasma erzeugt, um GerĂŒche aus Textilien schnell, effektiv und endgĂŒltig zu beseitigen.

Geplant ist, das Kaltplasma-Refresher weltweit an private Anwender ĂŒber Lizenzpartner zu vertreiben.

terraplasma gewinnt den Pitch-Wettbewerb von Mentimeter

07. Juli 2017

Mentimeter
ESA R(e)volution - Gregor Morfill

terraplasma rĂ€umt ab! In einem Pitch-Wettbewerb von Mentimeter bei dem ESA Event „R(e)volution in Space – Exploring Your New Business” (3.-4. Juli 2017) kann sich terraplasma (prĂ€sentiert von Prof. Dr. Dr. h.c. Gregor Morfill) in allen gefragten Kategorien gegen 11 Mitbewerber durchsetzen:

terraplasma GmbH feiert Geburtstag

11. Mai 2016

5 Jahre terraplasma GmbH

AnlĂ€sslich des 5-jĂ€hrigen Bestehens von terraplasma: ein großes Dankeschön an unsere Mitarbeiter, Kunden und Kooperationspartner fĂŒr die erfolgreichen vergangen Jahre!

Heilsames Plasma in der Wundbehandlung

15. April 2016

In der neuen Ausgabe des Physik Journals im April 2016 erschien ein interessanter Artikel ĂŒber kalte atmosphĂ€rische Plasmen und deren Anwendung im Bereich der Wundbehandlung. Dieser Artikel entstand unter anderem durch die hilfreichen ErlĂ€uterungen von PD Dr. Julia Zimmermann. Lesen Sie den Artikel hier.

Bayerischer Rundfunk (BR): „Plasma in der Medizin“

13. April 2016

Am 06.04.2016 hat der Bayerische Rundfunk (BR) einen Beitrag zum Thema „Plasma in der Medizin“ mit einem Interview mit PD Dr. Julia Zimmermann im Radio gesendet. Sie können den Beitrag (ca. ab Minute 6:00) hier nachhören.

Artikel ĂŒber Plasmaforschungsarbeiten

21. MĂ€rz 2016

Am 12. MĂ€rz ist ein toller Artikel ĂŒber die Forschungsarbeiten von unseren Kooperationspartnern dem UniversitĂ€tsklinikum Regensburg, dem Klinikum Schwabing, der Firma Adtec Ltd. und unseren Mitarbeitern, die frĂŒher am Max-Planck Institut gearbeitet haben, erschienen. Wie in dem Artikel erwĂ€hnt, ist auch terraplasma gerade dabei, ein kleines, handliches GerĂ€t mit kaltem atmosphĂ€rischem Plasma fĂŒr die Behandlung von Wunden zu entwickeln.

» zum Artikel

Das NASA-Filmteam zu Gast bei terraplasma

16. MĂ€rz 2016

NASA Interview - Julia Zimmermann

Am 18.02.2016 wurden die GeschĂ€ftsleiter Frau PD Dr. Julia Zimmermann und Herr Prof. Dr. Dr. h.c. Gregor Morfill von der NASA ĂŒber kaltes atmosphĂ€risches Plasma und dessen Anwendungen und Chancen in der Zukunft interviewt.

Im Sommer 2016 wird die NASA darĂŒber eine kurze Dokumentation öffentlich ausstrahlen.

Mit BlĂŒmchen AG auf der Messe in Stuttgart

16. MĂ€rz 2016

BlĂŒmchen Messe

Auf der Intergastra Messe in Stuttgart vom 20. bis 24.02.2016 zeigte unser Technologiedemonstrator mit der einzigartigen MOPS-Technologie die eindrucksvolle Wirkungsweise von kaltem atmosphĂ€rischem Plasma zur Zerstörung unangenehmer GerĂŒche.

Am Stand unseres Kooperationspartners BlĂŒmchen AG in Halle 1 E70 konnten Messebesucher die Wirkung der innovativen Technologie nun auch selbst testen und zeigten sich dabei von der Wirkungsweise mehr als nur beeindruckt!

Die MOPS-Technologie fĂŒr BlĂŒmchen AG

In einem kleinen System wird mit Ammoniak versetzte Luft durch eine Box gepumpt. Am oberen Ende der Box kann der Proband den austretenden Ammoniakgestank riechen.

Sobald die Plasmaquelle im Inneren der Box eingeschaltet wird, werden die AmmoniakmolekĂŒle durch die in der Plasmaquelle freigesetzten Elektronen zerstört und der Proband kann keinen Gestank mehr wahrnehmen.

Vorteile unserer Kaltplasmatechnologie:

  • Effiziente und schnelle Reduktion von GerĂŒchen jeglicher Art
  • Keine Ozonproduktion, somit ist kein Aktivkohlefilter nach der Plasmabehandlung notwendig
  • Kompakter, durchströmbarer Aufbau

Der auf der Intergastra vorgestellte Technologiedemonstrator ist Teil eines erreichten Meilensteins in einem gemeinsam mit der Firma BlĂŒmchen AG durchgefĂŒhrten Kooperationsprojekt. In diesem vom Zentralen Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) geförderten Projekt soll ein Abzug mit integrierter Plasmaquelle zur schnellen Elimination von KĂŒchengerĂŒchen entwickelt werden. Im Zuge dieser Entwicklungsarbeiten entstand die neuartige und zum Patent eingereichte Plasmatechnologie – das Magnetisch Orientierte Plasma System (MOPS).

Wundbehandlung im Weltall – ein Projekt mit dem DLR

12. Januar 2016

In dem Projekt „Untersuchung fĂŒr ein tragbares GerĂ€t zur Plasmadesinfektion“ – gefördert durch das Raumfahrtmanagement des Deutschen Zentrums fĂŒr Luft- und Raumfahrt – wird ein kleines mobiles KaltplasmagerĂ€t fĂŒr die Behandlung von kleineren Wunden und verschiedenen Hauterkrankungen fĂŒr den Einsatz unter Schwerelosigkeit entwickelt. In einem weiterfĂŒhrenden Projekt soll das entwickelte GerĂ€t unter Schwerelosigkeit in ParabelflĂŒgen und anschließend auf der Internationalen Raumstation ISS getestet und verbessert werden.

Dieses Projekt wird in Kooperation mit dem russischen Institute of Biomedical Problems durchgefĂŒhrt.

Informationen zu weiteren Projekten finden Sie hier.

Kaltes atmosphÀrisches Plasma gegen Krebszellen

12. Januar 2016

NEUE PUBLIKATION – Am 20. November 2015 veröffentlichte das renommierte Journal PloS One unsere experimentelle Arbeit, die den Einfluss von kaltem atmosphĂ€rischem Plasma auf Kopf-Hals-Krebszellen untersucht. Die Publikation entstand in enger Zusammenarbeit mit der Georg-August-UniversitĂ€t in Göttingen, der Ludwig-Maximilians-UniversitĂ€t in MĂŒnchen und dem Evangelischem Krankenhaus in DĂŒsseldorf.

Cold Atmospheric Plasma: A Promising Complementary Therapy for Squamous Head and Neck Cancer

Weitere Informationen zu unseren Publikationen finden Sie hier.